Rezension zu Wenzel: "Vier Uhr Früh" in der TAZ

13.10.2006

Wiglaf Droste schreibt über die neue CD "Vier Uhr Früh" in der TAZ:

"H.-E. Wenzel weiß, wie man dem menschlichen Trommelfell Gutes tut.
[...] Seine Adaptionen sind, bei allem Feuer des Vortrags, zart genug, die Verse am Leben zu lassen. Hätte ich einen Radiosender, Kramers "Nachtlied" in der Fassung von Wenzel wäre meine Spätabendhymne (...)."