Dietrich Kittner - Biographie

Poträtfoto von Dietrich Kittner

Dietrich Kittner, Jahrgang 1935, entdeckte seine Liebe zur Satire während seines Göttinger Studiums der Geschichte und Rechte.
Er brach die akademische Laufbahn ab, um sich der Leitung des von Ihm 1960 gegründeten Studenten und späteren Profikabaretts Die Leid-Artikler zu widmen.
Bis 1964 zog er mit den Leid-Artiklern (u.a. Christel Kittner, Rosemarie Schulz, Gisela Kugel, Dor Knecht, Willi Weist-Bosch) u. a. mit den Programmen In höheren Kr(e)isen und Der Freiheit eine Kasse durch die Republik.
Gründete und betrieb als feste Spielstätten in Hannover: nacheinander Kabarett Mehlstraße (1963), Kabarett club voltaire (1968), Theater an der Bult - tab (1975), Theater am Küchengarten – tak (1987).
Er übergab nach 18 durchgängig ausverkauften Spielzeiten 1993 die Geschäftsführung an eine GmbH, absolvierte seitdem bis 2006 dort nur noch jährlich jeweils 6-8 wöchige Wintergastspiele. 2007 endgültige Trennung vom tak.
Seit 1998 ist Dietrich Kittner auch Mitherausgeber und Autor der Zweiwochenschrift „OSSIETZKY“.

Dietrich Kittner spielte jährlich vor über 100000 Zuschauern überall im Land. Seine Pogramme haben auch nach über 30 Jahren seiner kabarettistischen Tätigkeit nichts von Ihrem Witz und Ihrer Schlagfertigkeit verloren.Seine volkstümliche Sprache, seine Geradheit und sein Einfallsreichtum beeindrucken nicht nur sein begeistertes Publikum.Auch öffentliche Institutionen reagieren auf Ihn.... womit? .....z. Bsp. mit Auftrittsverboten.

Am 15.02. 2013 ist Dietrich Kittner im Alter von 77 Jahren in seiner Wahlheimat Österreich gestorben.