LaLeLu - Pressestimmen

  • Wenn jemand nicht mitklatschte, dann nur, weil er sich mit beiden Händen den Bauch vor Lachen halten musste. LaLeLu hat alles, um das Publikum süchtig zu machen.
    Ruhr Nachrichten
  • Konzert der Superlative in der Musikhalle
    Solch ein Debüt hat die Musikhalle lange nicht mehr erlebt: minutenlange stehende Ovationen der 1500 Besucher: LaLeLus Sprung von den Kleinkunstbühnen in Hamburgs Klassik-Tempel geriet zum rekordverdächtigen A-cappella-Satz.
    Hamburger Morgenpost
  • Wie verliebte Teens johlen und pfeifen selbst distinguierte Mitfünfziger, nicht weit von der Ohnmacht entfernt.
    Main-Echo
  • Es gibt Künstler, die gefallen dem Publikum. Es gibt auch welche, die begeistern ihre Zuschauer. Und dann sind da noch die Wenigen, die ihre Fans einfach abheben lassen. LaLeLu gehören zu den letzteren.
    Ebersberger Zeitung
  • Die Töne gelangen mit einer solch messerscharfen Genauigkeit über die Bühne, dass es dem Zuschauer eiskalt den Rücken herunter läuft.
    Frankfurter Rundschau
  • Was dann an Stimmbandakrobatik und Unterhaltungskomik geboten wurde, übertraf wohl sämtliche Erwartungen.
    Südkurier
  • Die Vier sind die smarteste Versuchung seit es Comedy gibt. LaLeLu kann man nicht beschreiben. Man muß sie einfach erleben.
    Hohenzollerische Zeitung
  • Furios, wie sie mit Musik umgehen, wie sie beim Singen Glanz entfalten und diesem mit kabarettistischem Drive parodistische Irrlichter aufsetzen. Ihre technische Versiertheit erlaubt ihnen,  aus der Perfektion heraus Unsinn wie Knallbonbons aus der Wundertüte zu ziehen. Und wenn diese dann platzen, explodieren die studierten Musiker selber vor Vergnügen. Das macht sie einfach hinreißend.
    Mainzer Rheinzeitung
  • Wellness pur
    Süddeutsche Zeitung
  • LaLeLu ist ein wandelndes Kunstwerk und ein musikalisches Meisterwerk zugleich.
    Bargteheider Zeitung
  • Schamlos virtuos.
    Süddeutsche Zeitung
  • Es stimmte wirklich alles.
    Rheinische Post
  • Man weiß nie was kommt. Aber man weiß, es wird gut. Ein Abend mit LaLeLu ist wie ein Honigbrötchen am Samstagmorgen.
    Lüdenscheider Nachrichten
  • Eine der besten A-cappella-Gruppen Deutschlands.
    RTL

  • Die vier Norddeutschen balancierten gekonnt zwischen halbseidener Schmierigkeit und charismatischer Ausdruckskraft. Der Spagat gelang mal wieder.
    NDR Info
  • Sie imitieren, inszenieren, parodieren, tarnen gesangliche Perfektion mit scheinbar arglosem Übermut, als wäre alles nur ein Witz. Ist es auch – nur eben ein besonders guter.
    Kieler Nachrichten
  • Was die Sänger auf die Bühne stellen, hat Pfiff und Niveau. Das Quartett ist zurzeit ungeschlagen in Deutschland. Ihre Dramaturgie ist geschliffen und mit geringster Requisite erreichen sie ein Maximum an Wirkung.
    Lüneburger Nachrichten
  • Parodie in Perfektion
    Der Herbsttag hätte noch viel trister sein können, der Kontostand noch unterirdischer und die Wahlergebnisse in Bayern noch bitterer – LaLeLu hätte den Tag gerettet. In Tat und Wahrheit bieten sie die Kunstform des Parodiemusikkabarettskleinkunst- schauspielcomedyrockundklassikkonzerts – und das in Perfektion. LaLeLu schafft die seltene Gradwanderung, das Publikum bedingungslos mitzureißen, ohne es jemals unter Niveau zu unterhalten. Bekanntlich ist leicht etwas schwer, und so bedarf es exorbitanter musikalischer und darstellerischer Fähigkeiten, um das komödiantische Furioso so unbeschwert und locker daherkommen zu lassen. Von der Schönbergschen Zwölftonmusik über Gregorianische Choräle bis zur perfekten Imitation von Daniel Küblböck (doch, das gibt’s) haben die fantastischen Vier einfach alles drauf.
    Freisinger SZ
  • Die etwas andere Show der Superlative gelang als absolut erfolgreicher Vokal-Totalangriff auf die Lachmuskeln von rund 1200 begeisterten Zuschauern - und dass ein reines Gesangsquartett eine solche Menge zum Toben bringen kann, ist schon ein Superlativ für sich.
    Flensburger Tageblatt
  • Das Beste, wo gibt: perfekte Harmonie-Gesänge, brillante Soloauftritte, blendende Parodien, zwerchfellerschütternder Klamauk, umwerfende Selbst-Ironie, verblüffende Stimmimitationen. Da blieb in der Tat kein Auge trocken. LaLeLu inszenierten ein perfektes Dauerfeuerwerk an Liedern und Sketchen, satirischen Auftritten und stimmlichen Höhenflügen, immer versehen mit charmantem Witz und pfiffigen Arrangements: eine wirkliche Show der Superlative.
    Butzbacher Zeitung
  • Ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen Können und Komik.
    Berliner Zeitung
  • Die drei Herren und ihre Dame brannten ein wahres Feuerwerk an Stimmimitationen ab. Ob Heintje oder Eros Ramazotti, Mick Jagger oder Marilyn Monroe: LaLeLu trafen immer den richtigen Ton, produzierten nebenbei die aberwitzigsten Geräusche und ersetzten nicht selten ein kleines Orchester. Große Klasse!
    Saarbrücker Zeitung
  • Denn diese Truppe ist nicht nur witzig, sondern komisch. Ihr Programm hangelt sich nicht bloß von einem Gag zum nächsten, sondern es hat Konzept. Schauspielerische Begabung, die dazu befähigt, Ideen zu Bravour-Nummern zu machen, haben sie alle. Und, wohl entscheidend: sie singen so schön und so sauber. Was LaLeLu an Intonationsreinheit, an Konzentration und Präzision einbringt, dürften und sollten ihnen viele "seriöse" Ensembles neiden.
    Badische Zeitung
  • Musikalische Perfektion kommt mit professioneller Beiläufigkeit, darauf stapelt das Quartett die Gags wie Ernie sein Tutti-Frutti-Eis.
    Kieler Nachrichten
  • Eben eine Mischung aus Comedian Harmonists und Quatsch-Comedy-Club auf beachtlichem Niveau.
    Die Rheinpfalz