Menu

Zupfgeigenhansel

Zupfgeigenhansel

Zupfgeigenhansel -das sind Erich Schmeckenbecher und Thomas Friz- benannten sich nach dem bekannten Wandervogel-Liederbuch "Der Zupfgeigenhansl", das erstmal 1909 erschienen war.
Die Musik des Duo sollte einen Grundstein für eine alternative deutsche Volksmusik legen, jenseits der zu der Zeit konservativ besetzten traditionellen Volksmusik.
1976 erschien ihre erste LP Volkslieder I im Verlag Pläne und im folgenden Jahr die LP Volkslieder II. Dafür wurden sie 1977 für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert.
1978 erhielten sie die Auszeichnung Künstler des Jahres 1978 – Ensemble Pop national von der Deutschen Phonoakademie und veröffentlichten ihr erstes Liederbuch mit 222 Volksliedern unter dem Titel: Es wollt ein Bauer früh aufstehn (Gesamtauflage über 250 000).
Neben ihren Tonträgern sorgte dies für ein wahres Volksliedrevival in West wie Ost und gilt heute als legendär und diente als Vorlage für weitere Liederbuchveröffentlichungen anderer.
Mit der LP 'ch hob gehert sogn erschien 1979 eine vielbeachtete Platte mit jiddischen Liedern, die heute noch als Grundlage für die später aufkommende Klezmerbewegung in Deutschland zählt.
In den frühen 1980er Jahren ebbte mit dem Aufkommen der Neuen Deutschen Welle das Interesse an der Musik der Liedermacherszene allmählich ab.
Zupfgeigenhansel erweiterten ihr Repertoire und versuchten vermehrt, mit selbstgeschriebenen Liedern und Gedichtvertonungen ihr Publikum zu gewinnen. So schrieb auch Dieter Süverkrüp einige Lieder für die Gruppe.
Musikalisch herausragend ist auch ihr letztes Werk mit Texten des fast vergessenen österreichischen Dichters Theodor Kramer. Vor der anschließenden Tournee 1986 kam es zu internen Streitigkeiten, die letztendlich zur Auflösung der Gruppe führten. Den letzten offiziellen Live-Auftritt hatte Zupfgeigenhansel als Überraschungsgast beim Konzert Pete Seegers 1986 in der Zeche Bochum.
Beide arbeiten seither an diversen Soloprojekten mit vielen CD-Veröffentlichungen und Konzerten. Thomas Friz realisierte eine vielbeachtete CD mit der Gruppe Pankraz.

Artikel von oder mit Zupfgeigenhansel